Mitglieder des NDR Elbphilharmonie Orchesters

NDR Elbphilharmonie Orchester - Saison 2016/2017

Into Iceland Festival

0 Konzerte

Konzerte in der Elbphilharmonie

14 Konzerte

Thomas Hengelbrock | Mahlers "Auferstehungs-Sinfonie"

1 Termin

Krzysztof Urbański | Alice Sara Ott

1 Termin

Young Talents unlimited

1 Termin

Juraj Valcuha | Valeriy Sokolov

1 Termin

Juraj Valčuha

1 Termin

Christoph Eschenbach | Mahler 6

3 Termine

Max Mutzke & monoPunk

1 Termin

Thomas Hengelbrock | Philippe Jaroussky

3 Termine

Antonio Méndez & Vilde Frang

1 Termin

Christoph von Dohnányi | Bruckner 4

2 Termine

Christoph von Dohnányi

1 Termin

Die Elph-Cellisten des NDR Elbphilharmonie Orchesters

1 Termin

Andrés Orozco-Estrada | Saariaho & Berlioz

1 Termin

Andrés Orozco-Estrada

1 Termin

Konzerte in der Laeiszhalle

0 Konzerte

Late Night Konzerte

1 Konzert

Late Night mit Thomas Hengelbrock & N-JOY

2 Termine

Sonderkonzerte

4 Konzerte

Thomas Hengelbrock | Wagners "Rheingold"

2 Termine

Opening Night 2017

1 Termin

Thomas Hengelbrock & Evgeny Kissin

3 Termine

Zum 70. Geburtstag von Salvatore Sciarrino

1 Termin

Orozco-Estrada dirigiert Saariaho & Berlioz

2 Termine

Das NDR Elbphilharmonie Orchester: Der Aufbruch in eine neue Ära

Am 09. September 2016 ist das NDR Elbphilharmonie Orchester in eine neue, aufregende Saison gestartet. Im Zuge der neuen Spielzeit hat das Ensemble nun endlich seine neue und lang ersehnte künstlerische Heimat – die Elbphilharmonie – bezogen. Damit ist das Orchester nicht nur musikalisch und raumklanglich, sondern auch ästhetisch und gesellschaftlich in eine neue Ära aufgebrochen. Das neue Wahrzeichen der Stadt Hamburg bietet einem der bedeutendsten Orchester Deutschlands eine Spielstätte, die ihren Qualitäten und Möglichkeiten entspricht und von fundamentaler Bedeutung für die Weiterentwicklung der Klangkultur des Orchesters ist. Basierend auf dem Konzept der Weinberg-Architektur stehen Dirigent und Orchester in der Mitte des Raumes, der aufsteigende Zuschauerkessel und die „weiße Haut“ sorgen für eine außergewöhnliche Akustik und ermöglichen einen ganz neuen Dialog mit dem Publikum.

Die Elbphilharmonie als neue Heimat

Das neue Zuhause wird auch das Gesicht des Orchesters verändern. Aus diesem Grund trägt das Orchester seit Mitte April 2016 den Namen NDR Elbphilharmonie Orchester – um die untrennbare Verbindung zwischen ihm und seinem Konzerthaus zu unterstreichen und als Botschafter der Stadt Hamburg und ganz Norddeutschlands zu fungieren. Als neues Residenzorchester prägt das Ensemble das musikalische Profil des Hauses entscheidend und lässt die Elbphilharmonie als Veranstaltungsort erstrahlen – und umgekehrt: wie das Concertgebouw in Amsterdam oder der Goldene Saal im Wiener Musikverein gezeigt haben, werden die großen Orchester erst mit dem eigenen Saal ganz zu dem, was sie sind.

Saison 2016/2017

So wie die Elbphilharmonie als Konzerthaus des 21. Jahrhunderts die architektonische Moderne repräsentiert, konzentriert sich auch das Orchester auf die musikalische Zukunft. Aufbruchstimmung ist das Stichwort, das die aktuelle Saison mit all ihren Veränderungen am besten charakterisiert. Dies wirkt sich auch auf das neue Programm aus. Während die erste Spielzeithälfte noch in der Laeiszhalle stattgefunden hat, ist das NDR Elbphilharmonie Orchester als Residenzorchester zu Beginn des Jahres auf die Halbinsel des Großen Grasbrooks gezogen. Das Programm ist abgestimmt auf das jeweilige Konzerthaus und präsentiert Stücke, die für die jeweiligen akustischen Bedingungen ideal sind. In der Opening Night in der Laeiszhalle am 09. September stand die französische Musik von Barock bis heute auf dem Spielplan. Mit dabei war unter anderem der Countertenor Philippe Jaroussky. Auch beim Debüt des französischen Dirigenten und Fagottisten Marc Minkowski stand das Repertoire der „Grande Nation“ auf dem Programm. Nach Interpretationen von Strauss und seinem Vorbild Mozart sowie anderen einmaligen Komponisten interpretierte Chefdirigent Thomas Hengelbrock zum Abschluss des Jahres Bachs Weihnachtsoratorium, welches ideal für die Laeiszhalle ist. Und dann hieß es: Tschüss Laeiszhalle, danke für eine wundervolle Zeit, und auf zu neuen Ufern.

Die ersten Konzerte in der Elbphilharmonie

Das Eröffnungskonzert in der Elbphilharmonie hat am 11. Januar 2017 mit einer spektakulären Reise durch Raum und Zeit stattgefunden. Das Orchester spielte Stücke von der Renaissance bis zur Gegenwart und wurde dabei von außergewöhnlichen Solisten wie Jonas Kaufmann, Anja Harteros, Bryn Terfel und Wiebke Lehmkuhl unterstützt. Auch die folgenden Konzerte nehmen die Themen Aufbruch und Neuanfang in den Fokus: Mendelssohns „Lobgesang“, Haydns „Schöpfung“ und Gustav Mahlers „Auferstehungs-Sinfonie“. Ein besonderes Highlight verspricht die von Ingo Metzmacher dirigierte konzertante Aufführung von Schönbergs unvollendeter Oper „Moses und Aron“ zu werden, die bereits 1954 mit dem Sinfonieorchester des Nordwestdeutschen Rundfunks, wie das Ensemble damals hieß, uraufgeführt wurde. Neben den Klassikern konzentriert sich das NDR Elbphilharmonie Orchester auch im Hinblick auf seine neue Spielstätte noch mehr auf die Moderne und die Musik des 20. Und 21. Jahrhunderts. Kompositionsaufträge wurden unter anderem an Wolfgang Rihm, Kaija Saariaho, Vito Zuraj und Haukur Tómasson vergeben.

Das NDR Elbphilharmonie Orchester bleibt präsent

Doch trotz des neuen Konzerthauses und der damit verbundenen Aufregung und Spannung bleibt das NDR Elbphilharmonie Orchester auch in der neuen Saison im Norden und darüber hinaus präsent. Die Konzertreihen in Lübeck, Kiel und Wismar oder die Eröffnungs- und Abschlusskonzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und des Schleswig-Holstein Musik Festivals sind ein ebenso wichtige und spannende Programmpunkte der aktuellen Saison.

"Into Iceland" - Ein Festival des NDR Elbphilharmonie Orchesters

Vom 09. Bis 11. Februar 2017 werden Klassik, Jazz und Popmusik bei dem dreitägigen Festival „Into Iceland“ vereint. Mit dabei sind neben dem NDR Elbphilharmonie Orchester auch das neu gegründete Kammerorchester, die NDR Bigband, NDR das neue werk und die Radioprogramme N-JOY und NDR Kultur. Gemeinsam gestalten sie ein Programm, bei dem für jeden etwas dabei ist. Neben außergewöhnlichen Naturschauspielen bietet das Land nämlich auch eine lebendige Kunst- und Musikszene, die unkonventionelle Musiker und Komponisten wie Vikingur Olafsson, Daníel Bjarnason oder Anna Thorvaldsdóttir hervorgebracht hat. Das Island Festival beruht auf enger Zusammenarbeit mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra sowie dem finnischen Dirigenten und Komponisten Esa-Pekka Salonen. Allgemein intensiviert das NDR Elbphilharmonie Orchester seine nationalen und internationalen Kooperationen: so steht beispielsweise im März eine große Japan-Tournee unter Leitung des Ersten Gastdirigenten Krzysztof Urbański an. In der Partnerschaft mit der Shanghai Symphony Concert Hall fand erfolgreich das erste Akademieprojekt der Hamburger Musiker in China statt, weitere Gastspiele und Austauschprojekte werden folgen. Im Rahmen eines Akademieprojekts wird das NDR Jugendsinfonieorchester erstmals von Musikern aus Hamburgs Partnerstädten von Shanghai über St. Petersburg bis Chicago verstärkt werden.

"Konzerte für Hamburg" als besonderes Highlight

Ein besonderes Highlight der zweiten Spielhälfte ist die neue Reihe „Konzerte für Hamburg“. In über 30 einstündigen Konzerten sollen alle Bürgerinnen und Bürger, die bisher vielleicht keine klassischen Konzertbesucher sind und die Elbphilharmonie dennoch mitfinanziert haben, die Chance bekommen, die Meisterwerke der Klassik und das neue Konzerthaus bereits in den Eröffnungswochen kennenzulernen. Die ca. 60.000 Tickets waren ab einem Preis von 6 € zu haben. Sie sollen mit den Vorurteilen aufräumen, dass klassische Konzerte komisch und der Eintritt für die Elbphilharmonie viel zu teuer seien und jedem Bürger der Hansestadt Hamburg zeigen: die Elbphilharmonie wurde auch für Sie gebaut.

Ticketshop Hamburg

040 44 192 192

Ticketshop Hannover

0511 277 898 99



Jetzt zum Newsletter anmelden und
viele Vorteile sichern!

Gratis anfordern