Inspirieren

Kinky Boots

Die schrillste Schuhfabrik der Welt

Kinky Boots Musical Auftritt

Kinky Boots - Schrill, glamourös, warmherzig und inspiried

Vom 29. November 2017 bis 30. September 2018 lief das Musical Kinky Boots im Operettenhaus Hamburg.
Das preisgekrönte Stück handelt von Charlie, der die vor dem Bankrott stehende Schuhfabrik seines Vaters retten möchte und gemeinsam mit der Drag-Queen Lola stabile, modische High Heels für Transvestiten produziert. Der Soundtrack stammt von der US-amerikanischen Pop-Ikone Cyndi Lauper und wurde, wie das Musical selbst, mehrfach ausgezeichnet. Es ist ein buntes Stück, das vor guter Laune und Lebensfreude sprüht und gleichzeitig zum Nachdenken über Werte wie Toleranz und Respekt anregt.

Die Story der schrillsten Schuhfabrik der Welt

Kinky Boots: Akt I

In den Midlands in England wächst Charlie Price als Sohn eines Schuhfabrikanten auf. Sein Vater führt das Unternehmen in dritter Generation und wünscht sich, dass sein Sohn den Familienbetrieb eines Tages übernehmen wird. Charlie hat jedoch andere Pläne: Gemeinsam mit seiner Verlobten Nicola möchte er nach London ziehen.

In derselben Region wächst Simon auf, der Sohn einer schwarzen Familie, der seinen Vater mit seiner Vorliebe für Tanz und die Schuhe seiner Mutter verunsichert.

Nach dem plötzlichen Tod von Charlies Vater erfährt dieser auf der Beisetzung, dass die Schuhfabrik kurz vor dem Konkurs steht. Obwohl er die Arbeitsplätze der Angestellten erhalten möchte, weiß er nicht, wie er die Firma retten könnte. Er entschließt sich dazu, die Fabrik bald zu schließen.

Zurück in London lernt Charlie Simon, der als Drag Queen Lola verkleidet ist, und seine Tanzgruppe die_ Angels_ kennen. Sie beschweren sich über ihre High Heels, die aufgrund der Tatsache, dass sie für Frauen gemacht wurden, ihr Gewicht nicht tragen können. Lola erklärt Charlie, dass diese Schuhe jedoch essentiell für die Grundausstattung einer Drag Queen sind und sich alle nach passenden, robusteren High Heels sehnen.

Lauren, eine Angestellte aus der Schuhfabrik, die ein Auge auf Charlie geworfen hat, erzählt ihm von anderen Schuhfabrikanten, die sich auf kleine Nischenmärkte spezialisiert haben und somit ihr Überleben sicherten. Charlie entscheidet sich, denselben Weg zu gehen und mit stabilen und modischen High Heels für Drag Queens diese Marktlücke zu schließen.

Lola und die Angels beraten Charlie in Stilfragen und erklären ihm, worauf er bei der Produktion der Schuhe achten sollte. Die neue Kollektion der sogenannten Kinky Boots möchte er in Mailand bei einer großen Show präsentieren. Während Lola ihm dabei hilft, ist seine Verlobte wütend, da Charlie seinen Plan, die Fabrik zu verkaufen, über Bord wirft und nicht nach London zurückkehren will.

Kinky Boots: Akt II

Der radikale Wechsel von hochwertigen, wenn auch eher altmodischen Männerschuhen zu High Heels stößt bei den Fabrikarbeitern auf Widerstand. Lola fühlt sich nicht willkommen. Besonders der angsteinflößende Don macht ihr das Leben schwer. Infolgedessen schließen die beiden einen Deal ab: Lola muss gegen Don boxen und Don muss seine Person so akzeptieren, wie sie ist. Lola/Simon hat in der Jugend allerdings Boxunterricht genommen und eine Zeit lang sogar beruflich geboxt. Sie ist Don im Kampf überlegen, lässt ihn am Ende jedoch gewinnen. Auf die Frage warum antwortet sie, dass sie nicht grausam sei und ihm die Demütung vor seinen Freunden ersparen wollte.

Die Produktion hinkt hinterher und Charlie hat Angst, nicht rechtzeitig zur Show in Mailand fertig zu werden. Nachdem Lola ein paar eigenhändige Entscheidungen bezüglich Produktion und Vorbereitung trifft, wird Charlie wütend und beschimpft sie und die Arbeiter. Daraufhin verlässt Lola die Fabrik – und die Angestellten folgen ihr, da sie ohne Lola keine Perspektive sehen. Auch Nicola verlässt ihren Verlobten Charlie. Alles scheint, als müsse er die Fabrik letzendlich doch verkaufen. Lauren schafft es jedoch, Charlie zu ermutigen, zurück in die Fabrik zu kommen, in der Don inzwischen die Arbeiter zurückgeholt hat. Gemeinsam stellen sie die Kollektion für Mailand fertig.

Charlie plagen Schuldgefühle gegenüber Lola. Er merkt, dass ihre Entscheidungen richtig waren und er ihr sehr viel zu verdanken hat. Außerdem weiß er, wie schwer es sein wird, ohne sie und die Angels die Stiefel zu verkaufen und ihm wird bewusst, wie tief die Freundschaft zwschen den beiden ist. Er ruft Lola an und spricht eine Entschuldigung auf ihren Anrufbeantworter.

Simon hat zwischenzeitlich bei einem Auftritt als Lola in einem Pflegeheim seinen Vater wieder gesehen. Er ist dem Tod nahe und obwohl er Simon nie akzeptiert hat, wie er ist, verabschiedet dieser sich von seinem Vater und sagt ihm, dass er ihn trotz allem liebt.

Charlie und Lauren machen sich auf den Weg nach Mailand. Rechtzeitig zur Präsentation der Kinky Boots kommen Lola und die Angels und retten die Situation. Gemeinsam mit der Belegschaft feiern alle den großen Erfolg der Schuhe.

Die Geschichte vom Musical Kinky Boots

Das Musical Kinky Boots basiert auf dem 2005 erschienenen Film Kinky Boots – Man(n) trägt Stiefel, der auf einer wahren Begebenheit basiert.

Die Musicalproduzentin Daryl Roth sah den Film 2006 und sah das Potential der Geschichte. Gleichzeitig dachte ebenfalls der Produzent Hal Luftig, der den Film in London gesehen hatte, über die Umarbeitung als Musical nach. Gemeinsam begannen die beiden an dem Musical Kinky Boots zu arbeiten und engagierten 2008 Jerry Mitchell als Regisseur sowie Harvey Fierstein als Librettisten. Die Songs schrieb die US-amerikanische Sängerin Cyndi Lauper, die damit ihr Debüt im Bereich Musical gab. Die Lieder sind auf ein zwölfköpfiges Orchester ausgelegt: Schlagzeug, Bass, Bratsche, Cello, Trompete und Posaune sowie jeweils zwei Keyboards, Gitarren und Geigen.

Das Musical feierte im Oktober 2012 seine Premiere im Bank of America Theatre in Chicago. Ein paar Monate später, im April 2013, debütierte das überarbeitete Stück am Broadway und war von Juni 2015 bis Mai 2016 in Toronto zu sehen. Seit September 2015 läuft es auch in London und seit Oktober letzten Jahres in Melbourne.

Das Musical Kinky Boots kam schließlich auch nach Deutschland und feiert Premiere im Stage Operettenhaus in Hamburg,

Auszeichnungen

Das Musical Kinky Boots wurde mit zahlreichen Preisen in den Kategorien Bestes Musical, Beste Choreografie, Beste Musik uvm. ausgezeichnet, darunter diverse Tony Awards, Laurence Olivier Awards, Drama Desk Awards, Drama League Awards, Outer Critics Circle Awards und dem Grammy für Bestes Musical-Theater-Album. Das Musikalbum, das begleitend zum Musical veröffentlicht wurde, erreichte Platz 1 in den Billboard Cast Album Charts. Mittlerweile gibt es zwei Tonträger: das Original Broadway Cast Recording sowie das Original West End Cast Recording des Musicals.

Stage Operettenhaus

Auf dem Spielbudenplatz 1 in Hamburg befindet sich seit 1841 das Stage Operettenhaus – mit Blick auf die Reeperbahn. 1338 Gäste finden im Theatersaal Platz. Die Spielstätte wurde 1941 als Circus Gymnasticus eröffnet. 23 Jahre später wurde sie in Central-Halle, 1920 in Operettenhaus Hamburg und 2007 in TUI-Operettenhaus umbenannt. Nachdem das Operettenhaus im Jahr 2011 von Stage Entertainment aufgekauft wurde, trägt es seit 2014 schließlich seinen heutigen Namen. Zu den bekanntesten hier aufgeführten Musicals zählen Mamma Mia!, Cats und Rocky.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie das Theater mit den S-Bahnen 1,2 und 3 bis Reeperbahn oder der U-Bahn 3 sowie den Buslinien 112, 36 und 27 bis St. Pauli. Falls Sie mit dem PKW anreisen, stehen in unmittelbarer Nähe kostenpflichtige Parkhäuser und kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Jetzt zum Newsletter anmelden und viele Vorteile sichern!

Gratis anfordern