Dirigent der NDR Radiophilharmonie Andrew Manze.

RPH Sinfoniekonzerte C

Sinfoniekonzerte C: Handverlesenes vom Chefdirigenten

Beethoven, Bruckner, Sibelius - das sind die Eckpfeiler des Konzertzyklus C, der auch in der Saison 2019/20 Handverlesenes von Chefdirigent Andrew Manze bietet.

Von Beethoven bis Bruckner

Innerhalb kürzester Zeit ist es Manze gelungen, die NDR Radiophilharmonie zu einem Flaggschiff der Sibelius-Interpretationen zu machen. Und dass er auch für die monumentale Klangarchitektur eines Bruckners ein glückliches Händchen hat, weiß man in Hannover seit den Aufführungen der Sinfonien Nr. 4, 5 und 9. Herausragend sind auch die Solisten der Reihe. Zwei absolute Ausnahmemusiker widmen sich dem Phänomen Beethoven. So darf man gespannt sein auf die Aufführung des Violinkonzerts von Pierre-Laurent Aimard, "einem brillanten Musiker und außergewöhnlichen Visionär" (Wall Street Journal). Staunenswert ist auch die Karriere des blind geborenenen jungen Japaners Nobuyuki Tsujii, der Beethovens Fünftes Klavierkonzert spielen wird.

Uraufführung von Jan Müller-Wieland

Ein weiteres Highlight ist die Uraufführung des Fagottkonzerts von einem der bekanntesten Komponisten der deutschen Neue-Musik-Szene: Jan Müller-Wieland. Mit Malte Refardt, viele Jahre Solofagottist der NDR Radiophilharmonie, und Andrew Manze wird das Werk von den beiden Widmungsträgern persönlich aus der Taufe gehoben.

Erst Carte blanche, dann Edelmann

Vor den Sinfoniekonzerten C1 und C2 sind die Besucher um 18.45 Uhr zur Carte blanche mit Nobuyuki Tsujii bzw. Pierre-Laurent Aimard in den Leibniz Saal eingeladen. Ab dem Sinfoniekonzert C3 heißt es dann wieder: Auftakt mit Edelmann & Cello um 19 Uhr im Großen Sendesaal.

Service-Hotline

Jetzt zum Newsletter anmelden und
viele Vorteile sichern!

Gratis anfordern